Der neue Ford Ranger Raptor Extreme Pickup bekommt einen V6-Motor.

Der neue Ford Ranger Raptor Extreme Pickup bekommt einen V6-Motor.

22. Februar 2022 0 By Ľuboš Surovič

Der leistungsstarke und schnelle Ford Ranger Raptor Pickup debütierte 2018 und erwies sich trotz seines begrenzten geografischen Verkaufsgebiets als Erfolg. Diese Version ist derzeit nicht in Nordamerika vertreten.

This slideshow requires JavaScript.

Das Konzept des Fahrzeugs hat sich nicht geändert. Wie andere Versionen des Raptor ist der neue Pick-up für schnelles Fahren auf kaputten Straßen ausgelegt. Daher ist sein Hauptmerkmal ein ernsthaft neu gestaltetes Chassis. Wenn der Basis-Ranger eine gefederte Hinterradaufhängung hat, dann hat der Raptor Schraubenfedern. Vor allem kommen am Fahrzeug die teuren Fox Live Valve Stoßdämpfer mit kleinen Hüben zum Einsatz. Die Stoßdämpfer sorgen für eine gute Fließfähigkeit und werden Sie mit einer fantastischen Energieabsorption auf einer kaputten Straße begeistern, da die Steifigkeit im letzten Viertel des Hubs am größten ist. Gleichzeitig wird die Reibung im Inneren des Dämpfers um 50 % (im Vergleich zum Vorgängermodell) reduziert, dank eines neuen Öls, das mit Teflon gemischt ist, dem gleichen Material, das Haushaltspfannen bedeckt.

Die Befestigung der Federbeine am Rahmen ist verstärkt. Die Balken des Rahmens selbst sind stärker, ein stärkerer Ersatzradhalter wurde installiert. Die vorderen Aufhängungsarme aus Aluminium des Raptor sind neu und steifer als der Pick-up der Ranger-Basis.

Der ehemalige Ford Ranger Raptor wurde nur mit einem Vierzylinder-2.0-EcoBlue-Biturbodiesel (213 PS, 500 Nm) angeboten. Das neue Modell wird diesen Motor beibehalten, aber solche Wesire werden erst 2023 erscheinen. Jetzt ist der Benzin-Biturbo-Motor EcoBoost V6 3.0 zum Standard geworden. Sie ist für Europa mit 288 PS und 491 Nm relativ niedrig angesetzt. Aber außerhalb Europas werden solche Motoren 397 PS und 583 Nm haben. Im amerikanischen SUV Ford Bronco Raptor leistet derselbe Motor beispielsweise mehr als 400 PS.

Die 10-Gang-Automatik wurde beibehalten, aber das Allradgetriebe ist neu. Anstelle einer starren Vorderachse erhielt der Ranger Raptor einen permanenten Allradantrieb mit Mittendifferenzial. Es gibt auch eine Sperre zwischen Vorder- und Hinterachsdifferential.

This slideshow requires JavaScript.

Die Neuheit erhält außerdem eine originale Abgasanlage mit elektronisch gesteuerten Schalldämpfern und vier Betriebsmodi: Leise, Normal, Sport und Baja. Die Modi unterscheiden sich in Lautstärke und aggressivem Sound. Die Fahrelektronik verfügt über sieben Modi: Normal Asphalt, Sport, Slipper, sowie Offroad Rock Crawl, Sand, Mud/Ruts und Baja. Außerdem bleibt im extremsten Baja-Modus die Funktion erhalten, die den Fülldruck drei Sekunden lang nach dem Ablassen des Gases aufrechterhält. Es gibt auch einen Offroad-Tempomaten, mit dem Trail Control-System können Sie eine Geschwindigkeit von bis zu 32 km / h beibehalten.

Äußerlich unterscheidet sich der Ranger Raptor von seinen Serienkollegen durch verlängerte Kotflügel, hochkarätige 17-Zoll-Reifen, einen Kühlergrill und Stoßfänger. Unter dem Motor befindet sich ein 2,3 mm starker Schutz aus hochfestem Stahl.

Der Ford Ranger Raptor wird wie bisher nur mit einer fünfsitzigen Kabine angeboten. Innen gibt es Sportsitze, rotes Dekor und ein Sportlenkrad.

This slideshow requires JavaScript.