Warum wurden früher weiße Reifen hergestellt? Am Design lag es nicht.

Warum wurden früher weiße Reifen hergestellt? Am Design lag es nicht.

15. Mai 2022 0 By Ľuboš Surovič

Weiße Autoreifen scheinen in der heutigen Zeit etwas Ungewöhnliches und Nicht-Standard zu sein. Zumindest, weil sie nach der ersten Fahrt schmutzig werden können. Im letzten Jahrhundert boten die Autohersteller ihren Kunden jedoch weiße Reifen an. Ford war das erste Unternehmen, das ein solches Zubehör für ein Fahrzeug eingeführt hat. Am 6. April 1934 bot der Hersteller seinen Kunden Reifen mit weißen Seitenwänden gegen Aufpreis an.

White tyres

Autoreifen mit weißen Seitenwänden wurden in Fabriken hergestellt. Obwohl viele Leute denken, dass der helle Streifen mit Weiß auf der Oberfläche erschien, ist dies nicht wahr. Zweifellos schmückten weiße Reifen Autos und veränderten ihre Ästhetik und ihr Gesamtdesign. Noch heute könnten solche Reifen Aufmerksamkeit erregen. Dieses Design entstand jedoch nicht, weil die Hersteller etwas Ungewöhnlicheres und Attraktiveres machen wollten. Die Geschichte der weißen Reifen beginnt mit der Produktion dieses Produkts zu Beginn des Automobilzeitalters.

Damals wurden Reifen aus Naturkautschuk hergestellt. Als Ergebnis stellte sich heraus, dass der Gummi hell, wenn nicht sogar hellweiß war. Nach und nach begannen die an dieser Aktivität beteiligten Unternehmen, verschiedene Experimente mit chemischen Zusätzen durchzuführen. Diese Zusätze sollten die hergestellten Reifen verbessern.

Das erste Element, das dem Kautschuk zugesetzt wurde, war Zinkoxid. Dieser Stoff ist weiß und konnte die Traktion auf der Straße deutlich erhöhen, aber der ganze Reifen wurde komplett weiß. Diese Technologie wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingesetzt. Zinkoxidreifen zeigten schnell ihre Mängel. Zerbrechlichkeit und geringe Verschleißfestigkeit.

White tyres

Die Technologie hat sich weiterentwickelt und Gummiunternehmen haben damit begonnen, Ruß zu der Zusammensetzung hinzuzufügen. Diese Verbindung ergab eine schwarze Farbe. Der Ruß wirkte sich günstig auf den Reibungskoeffizienten aus. Um Geld zu sparen, rußten die Hersteller sehr oft nur den Teil des Reifens, der mit der Straße in Kontakt kommt. Der Rest blieb weiß. So erschienen die Reifen mit weißen Seitenwänden, die als Sonderausstattung für Fahrzeuge verkauft wurden.

In der heutigen Zeit werden Reifen mit weißen Seitenwänden ausschließlich als stylische Lösung und Möglichkeit wahrgenommen, Aufmerksamkeit zu erregen. Es ist ein Element, das sich auf Retro-Stil und klassischen Luxus bezieht. Diese Reifen werden immer noch verwendet, aber normalerweise für große Ausstellungen, die Veteranen oder restaurierte Oldtimer zeigen.

White tyres

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gingen die Verbraucher den umgekehrten Weg. Sie hielten es für besser, schwarze Standardreifen zu haben, die länger halten und einen besseren Grip haben. Schwarze Reifen wurden bei der Herstellung von Premiumautos verwendet. Erst in den 1930er Jahren wurden weiße Reifen als Element des Tunings wahrgenommen. In den 1960er und 1970er Jahren erschienen Designs mit dünneren weißen Streifen auf den Rädern.